Kanuwandern auf der Peene

Kanu Abenteuer Peene (Teil 1)

Sechs Frauen, zwei Kanus, ca. 100 km Flusslauf. Wir starten unser erstes Abenteuer zu Wasser am heißesten Tag des Sommers mit einer kurzen Einführung in die Paddelkunst. L-Schlag, J-Schlag, Bremsen. Alles klar, wir wissen Bescheid!

Zum Start losen wir die Verteilung der Besatzung: drei ins rechte, drei ins linke Kanu. In den kommenden Tagen werden wir jeden Tag in neuer Besatzung paddeln. Zum einen, weil wir natürlich als Freundinnengruppe gerne einmal mit jedem sprichwörtlich in einem Boot sitzen möchten. Zum anderen – und das merken wir direkt am ersten Tag – auch, um unterschiedlich starke Paddler zusammen zu bringen, sodass der eine mal mehr, mal weniger zu tun hat.

Kanu GepäckAbgesehen von unseren persönlichen Rucksäcken haben wir insgesamt 1 Proviant-Tonne, 1 leichte Tonne mit Gaskocher, eingewickelt in Schlafsäcke, 1 wasserdichten Wertbeutel und aus strategischen Gründen 1 wasserdichte Tonne mit Wechselwäsche für den Fall einer unfreiwilligen Eskimorolle, dabei. Zwei Zelte vervollständigen unser Gepäck. Die Aufteilung auf die verschiedenen wasserdichten Beutel und Tonnen wird in der nächsten Woche nicht viel verändert. Die Zeit, die wir zum Packen brauchen werden wir allerdings schnell reduziert haben und ändern wir die Verteilung der Rucksäcke und des allgemeinen Gepäck so, dass ein Kanu jeweils die Rucksäcke plus einer leichten Tonne und im anderen Kanu der Rest verstaut werden kann. So haben wir die Kanu’s zumindest gefühlt mit gleichem Gewicht gefüllt.

DSC_0031Auf dem Flüsschen Peene wollen wir die nächste Woche unsere Tage verbringen und  Wasserwanderrastplätzen sollen uns in den Nächten beherbergen. Die Peene, auch Amazonas des Nordens genannt, erscheint uns als Anfänger geeignet, da die Fließgeschwindigkeit im Gegensatz zu den meisten anderen Flüssen kaum merkbar ist. Das heißt zwar auch, dass wir nicht mit dem Strom mitfahren können, aber auch dass wir keine reißenden Strömungen ausweichen müssen und uns vollkommen auf die zwar karge, aber schöne und weitestgehend unberührte Natur konzentrieren können. Schließlich warten hier irgendwo Bieber, Eisvögel und Adler auf uns.

Bis kurz vor die polnische Grenze nach Anklam möchten wir die nächsten 7 Tage paddeln. Unser Startpunkt liegt kurz vor dem Kummerower See in Malchin, ca. 100 km entfernt. In 6 Etappen werden wir entlang ostdeutscher Natur und Kultur unsere Paddelfähigkeiten stetig verbessern und unsere Zeit auf dem Wasser genießen.

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *